Zertifikate auf die Bonität von Referenzschuldnern.

Bonitätsabhängige Schuldverschreibungen. Wow das klingt trocken, ist es aber nicht. Es ist sogar sehr interessant. Lies einfach weiter und finde heraus worum es sich hierbei handelt.

Was bedeutet dieses lange Wort?

Zertifikate auf die Bonität von Referenzschuldnern bieten dir die Möglichkeit in die Kreditwürdigkeit eines Referenzschuldners ( meistens Unternehmen ) zu investieren. Du schließt sozusagen eine Wette darauf ab ob der Schuldner seinen Kredit zurückzahlen kann oder eben nicht.

Wie errechnet sich die Rendite?

Die Rendite die du auf diese Form des Zertifikates erhälst errechnet sich aus der Kreditwürdigkeit des Referenzschuldners. Je Kreditunwürdiger dieser ist desto höher fällt auch deine zu erwartende Rendite aus.  Deine Rendite bekommst du natürlich nur wenn der Schuldner seinen Kredit bedienen kann also kein Kreditereignis auftritt.

Wo sind die Risiken?

Im grunde liegen sie auf der Hand. Wenn es zu einem solchen “ Kreditereignis “ kommt kommt es automatisch zu einer vorzeitigen Rückzahlung wobei die Zinsen entfallen. Auch die Rückzahlung erfolgt zu einem Betrag welcher deutlich unter dem Nennbetrag notieren kann. Aber schlimmer geht immer, es besteht zudem die Möglichkeit das es zu einem kompletten Verlust deines investierten Kapitals kommen kann.

Fazit

Zertifikate auf die Bonität von Referenzschuldnern oder auch bonitätsabhängige Schuldverschreibungen sind Wetten mit kompliziertem Namen. Prinzipiell kannst du jede Wette gewinnen bei der die Wahrscheinlichkeiten zu deinem Vorteil stehen aber dies herauszufinden verlangt gute Kenntnisse in Sachen Bilanzen. Wenn du also gerade erst anfängst mit dem Investieren empfehlen wir dir diese Anlageklasse erst einmal links liegen zu lassen.

Viel Geld, Spaß und Erfolg wünscht dir dein TheSmartMoneyMakers Team. 😀