Call me the Sailor.

Call me the Sailor.

Schiffe als Investment? Ja, überraschenderweise sind ein Großteil der auf dem offenen Meer fahrenden Schiffe kleine geschlossene Fonds. Wie das funktioniert, welche Möglichkeiten es gibt und ob es sich noch lohnt erfährst du in diesem Beitrag.

Keine Lust zu lesen?  Hier geht´s zum Video ->

Warum Schiffe?

Über 95 Prozent der Weltweit gehandelten Waren werden über den Seeweg transportiert. Dadurch ergibt sich ein nach wie vor sehr attraktiver Wachstumsmarkt da eine Verringerung der gehandelten waren nicht in Sicht ist. Zudem korrelieren Schiffe sehr wenig mit dem Aktienmarkt was sie zu einer attraktiven sowie Rendite starken Beimischung macht, da sie auch in Krisenzeiten ihren inneren Wert nicht verlieren. Zu guter letzt sollte man die extrem lange Nutzungsdauer von bis zu 30 Jahren nicht vergessen. Diese gibt dem eignen Depot eine sehr langfristige Ausrichtung mit geregeltem Einkommen das fast schon mit Immobilien vergleichbar ist.

In welche Schiffstypen Investieren?

Unserer Meinung und Recherche nach eignen sich Schiffe der “ Bulker „- klasse sehr gut für einen langfristigen Einstieg in den Schiffsmarkt. Im Gegensatz zu Containerschiffen dessen Auftragslage bedingt durch die Fracht extrem Konjunkturabhängig ist transportieren Bulker ausschließlich Schüttgüter.

Wo ist der Vorteil?

Im Gegensatz zu den Containerschiffen oder Tankern ist das Frachtgut von Bulkern nur bedingt Konjunkturabhängig. In Marktstarken Phasen transportieren sie unter anderem Eisenerz, Kohle aber auch Sand. In Marktschwachen Phasen können sie dann immer noch auf den Transport von Getreide sowie Dünger für die Landwirtschaft ausweichen. Diese Güter sind nahezu komplett Konjunktur unabhängig, da immer Getreide und Dünger gebraucht wird. Das Risiko eines Stillstands und einer damit verbunden Renditeminderung kann dadurch reduziert werden.

Wie in schiffe Investieren?

Schiffe und große Immobilien haben eins gemeinsam, sie sind sehr teuer und daher für 99 Prozent der Privatanleger nicht finanzierbar. Einen attraktiven Einstieg in das Rederei Business bieten für Kleinanleger daher geschlossene Fonds. Diese gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Neben Fonds die das gesammelte Kapital in den Bau sowie den Betrieb eines Schiffes stecken gibt es auch Modelle in denen der Fond gleich mehrere Schiffe betreibt. Diese heißen einzelschiff – Fonds beziehungsweise Flotten – Fonds. Auch bei der Risikoadjustierheit Unterscheiden sie sich. Wenn du eher Risiko arm Investierst lohnt sich für dich der Blick auf einen reinen Eigenkapital  – Fonds. Diese arbeiten nur mit dem Geld ihrer Anleger gänzlich ohne Kredit. Gehebelte Fonds also Fonds die mit Fremdkapital arbeiten sind etwas für Risikofreudigere Anleger. Durch den Einsatz von Fremdkapital kann es dem Fonds gelingen eine höhere Rendite auf das eingesetzte Stammkapital zu erzielen. Abschließend ist in diesem Punkt noch wichtig zu erwähnen das du bei einem Investment in ein Schiff in einen Sachwert investierst. Das heißt das du einen Festen Anteil an diesem Schiff erwirbst und kein Wertpapier. 

In welchen Fonds Investieren?

Da es sich bei diesem Investment für dich um einen geschlossenen Fonds handelt ( ETF´S auf solche Beteiligungsgesellschaften ausgeschlossen) solltest du bei der Auswahl etwas Zeit einplanen. Die beste Möglichkeit raus zu finden ob ein Anbieter hält was in seinen Prospekten steht ist der Blick auf seinen Track Record. Also die Entwicklung der von diesem Anbieter bereits aufgelegten Fonds. Ist diese Positiv so ist die Wahrscheinlichkeit hoch das auch der Fonds in den du Investieren möchtest eine positive Entwicklung vorweisen wird welche mit der in den Prospekten beschriebene übereinstimmt.

Unser Tipp: Investiere nicht in Fonds von Gesellschaften die mit diesem Fond ihren ersten in diesem Markt auflegen. Die Renditen dieser Anbieter mögen zwar locken doch fehlt es ihnen unserer Meinung nach schlicht an Erfahrung in diesem Bereich. Dein Risiko ist im vergleich zu Erfahrenen Anbietern weniger gut kalkulierbar.

Wie kommt eine Rendite zustande?

Bei Schiffen ist es wie bei Immobilienentwicklern. Das endgültige Ergebnis lässt sich erst am Ende beurteilen. Ein Fonds kann hohe laufende Dividenden an seine Anteilseigner ausschütten, beim Verkauf des Schiffes jedoch einen riesigen Verlust machen oder andersrum. Hier ist das können sowie das Geschick des Herausgebers des Fonds Ergebnis entscheidend. Haben sie ein gutes Netzwerk und können die Schiffe zu günstigen Konditionen erwerben sowie mit gutem Restwert weiter verkaufen beeinflusst das die Gesamtperformance des Fonds entscheidend. Neben diesen Grundlegenden Ausgangspunkten die im vorherigen Punkt bereits angesprochenen wurden gibt es noch einen Hauptrenditetreiber, die Tonnagesteuer. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kapitalanlagen werden Schiffe nicht mit der Abgeltungssteuer ( 25% ) besteuert sondern mit einer Pauschalsteuer. Bei dieser wird das Schiff nach seiner Größe Pauschal besteuert und nicht wie normalerweise üblich über eine Gewinn – Verlustrechnung. Der Vorteil für den Anleger also für dich ist hierbei die extrem geringe Steuerlast von im Schnitt gerade einmal 0,5 – 0,8 Prozent per annum. Um diesen Steuervorteil nutzen zu können muss der Fonds in den du Investierst allerdings drei Bedingungen erfüllen.

  1. Das Schiff muss ein Handelsschiff sein welches im Internationalen Verkehr handelt.
  2. Der Sitzt der Rederei und der Geschäftsleitung des Schiffes muss sich im Inland befinden.
  3. Die die Rederei betreibene Gesellschaft muss einen unwiederruflichen Antrag auf diese Pauschallsteuer stellen.

Da viele Fondsgesellschaften bereits in die Gesellschafterverträge schreiben das eine Pauschalisierte Gewinnermittlung genutzt werden soll ist eine “ normale “ Besteuerung schon fast die Ausnahme.

Fazit

Der richtige Schiffonds ist eine Renditestarke und Riskoarme alternative zu Anleihen oder Immobilienfonds. Für einen Anleger der nach festen Unternehmensbeteiligungen mit regelmäßigen Einnamen sucht bieten sie sehr attraktive Chancen. Beim Investment solltest du allerdings unbedingt darauf achten einen Erfahrenen Anbieter zu wählen sowie in einen nicht in vollen Umfang Konjunkturabhängiges Marktsegment zu Investieren. Beispiele hierfür haben wir dir oben aufgezeigt.

Viel Spaß, Geld und Erfolg wünscht dir dein TheSmartMoneyMakers Team. 😀

TheSmartMoneyMaker

%d Bloggern gefällt das: